Vereinsgeschichte

Gründung

Gegründet wurde der Tanzclub am 03. Februar 1960 von vier Mitgliedern eines F – Tanzkurses mit dem Ziel, den Tanzsport zu fördern und das gesellschaftliche Leben zu gestalten.
Bei der ersten Hauptversammlung - unter dem Vorsitz von Otto-Karl Krebser - war der Verein bereits auf 23 Mitglieder gewachsen.

Schon im April 1961 starteten die ersten drei Paare bei einem Tanzturnier.

Im Jahr 1962 stellten sich unter dem neuen Vorsitzenden Horst Wacker die ersten Erfolge ein. Mit einer Gebietsmeisterschaft in den Gesellschaftstänzen -eine Veranstaltung, die einer heutigen Landesmeisterschaft gleich kommt - sorgte der noch junge Tanzclub für Schlagzeilen.

1965

fand im Stadtgarten nicht nur das erste 10-Tänze-Turnier statt, sondern in diesem Jahr gelang es dem Gmünder Paar Hornfeld / Theinert auch der Aufstieg in die deutsche Sonderklasse. In Baden-Württemberg gab es davon nur drei Paare.
1966 kam mit Martin Grimmer ein neuer Tanzlehrer zum Club.

1967

bewarb sich der Tanzclub um die Austragung der Deutschen Meisterschaft in der S – Standardsektion, der heute noch höchsten Amateurtanzklasse. Austragungsort war auch dieses mal der Stadtgarten von Schwäbisch Gmünd. Ein erneuter Trainerwechsel erfolgte im September. Berti Knoll hatte nun die Fäden in der Hand.

1968

wurde der Tanzclub eingetragener Verein und Mitglied im Deutschen Tanzsportbund.

1968 und 1969

brachten eine Steigerung der Mitgliederzahl auf 64 Tänzer.
Die „Rot – Weissen“ hatten im Jubiläumsjahr 1970 mit einer Turniertanz – und Jugendtanzgruppe sowie einem Gesellschaftstanzkreis bereits drei Abteilungen geschaffen. Vor versammelter Prominenz aus dem Verband und der Politik wurde in diesem Jahr ein internationaler Länderkampf zwischen Österreich und dem „Ländle“ veranstaltet.

Die 70-er Jahre

waren geprägt von großen Veranstaltungen und sportlichen Erfolgen.
1972 erfolgte die Fusion mit der damaligen Turnergemeinde Schwäbisch Gmünd, dem heutigen TSB.

1975

war der Tanzclub Ausrichter der Landesmeisterschaft in Standard und Latein in den Klassen D, C und B für die Gruppen Junioren, Hauptgruppe und Senioren.
Bei dieser Landesmeisterschaft wurde das Ehepaar Heidi und Ernst Schäffler in der D – Lateinklasse Landesmeister. Diesen Erfolg wiederholten sie 1977 bei der Landesmeisterschaft A – Latein, die ebenfalls vom Tanzclub ausgerichtet wurde. 1978 konnten sie bei der Landesmeisterschaft B-Standard ebenfalls den Meistertitel erlangen.

1978

war der TC Rot – Weiß Gastgeber des Hoffnungslaufes zur Deutschen Meisterschaft der Junioren in den Latein – und Standardtänzen.
In diesem Jahr setzte das Ehepaar Burgi und Günther Grimm die Erfolgsserie der Rot – Weiß – Paare mit einem sechsten Platz bei der A-Standard-Landesmeisterschaft der Hauptklasse fort. Mit der Aufnahme in den D – Leistungskader des Landes Baden-Württemberg waren sie das erste Kaderpaar des Vereins. 1983 wurden sie Landesmeister in der A – Standardsektion der Senioren I.

1976

wurde speziell für die Turnierpaare der Trainer Helmut Lang engagiert.
Über den gesamten Zeitraum wurden die Sportturniere des Tanzclubs in der Turnhalle in Straßdorf abgehalten. Erst im Jahr 1981 wich man wegen akutem Platzmangel in die wesentlich größere Mozarthalle in Hussenhofen aus.
Mit Beginn der 80-er wurde der traditionelle Rot – Weiß – Ball in die Remshalle nach Lorch – Waldhausen umquartiert, da der alte Sadtgarten von Schwäbisch Gmünd dem Neubau weichen mußte.

1984

traf die Gmünder Tanzsportgemeinde ein herber Verlust. Nach 23 Jahren engagierter Vereinsarbeit verstarb am 01. Februar der amtierende Vorsitzende Horst Wacker. Durch seine vielseitigen Aktivitäten erlangte der Tanzclub weit über die Grenzen von Schwäbisch Gmünd hinausreichenden Bekanntheitsgrad. Unter seiner Leitung entstand eine Jazztanz -, eine Rock n`Roll -, eine Formations – und eine Turniertanzgruppe sowie mehrere Gesellschaftstanzkreise. Er hat den traditionellen „Rot – Weiß – Ball“ zu dem gemacht was er heute ist.

1985

zum 25 – jährigen Jubiläum, zog der Rot – Weiß – Ball (unter der Leitung von Walter Henning) wieder zurück in den neugeschaffenen Stadtgarten.

1987

wurde zum ersten Mal beim Rot – Weiß – Ball ein Turnier um den Gmünder „Einhorn – Pokal“ veranstaltet.

1989

nach 29 Jahren, lag zum ersten Mal die Leitung des Tanzclubs mit Anneliese Brandstetter in den Händen einer Frau.

Die 90-er Jahre

In den 90-er Jahren ging es mit den Mitgliederzahlen auf und ab.

1992

veranstaltete der Tanzclub mit Städten Pforzheim und Idar – Oberstein einen Schmuckstädtenwettkampf.
Im Rock n`Roll setzte Anna Wamsler-Kappl und Herbert Kappl mit dem Aufstieg in die A – Klasse Akzente.

1997

übernahm Johann Horch den Vorsitz und gewann mit seiner Tanzpartnerin Christine Kunz als erstes Heimpaar beim Rot – Weiß – Ball den Einhorn – Pokal der Stadt Schwäbisch Gmünd.
In diesem Jahr schlossen sich Anna Wamsler-Kappl und Herbert Kappl der Rock´ n`Roll – Formation „Wilder Süden“ an. Sie wurden deutscher Vizemeister und 4. der Weltmeisterschaft.

1998

hatte Martin Brandstetter den Vorsitz inne.
Anna Wamsler-Kappl und Herbert Kappl ertanzten sich mit dem „Wilden Süden“ den Deutschen-, Europa- und Vizeweltmeistertitel.

1999

übernahm Walter Disam die Führung des Tanzclubs.
Besondere Erfolge verzeichnete in dieser Zeit die Turniertanzgruppe. Im März 1999 wurde Leila Abourjeily und Martin Kraus Vizelandesmeister der Hauptgruppe C – Standard. Durch den Wechsel zu ihrem neuen Partner Marcus Mnerinsky wurde Leila Abourjeily wieder in die Jugendklasse eingestuft. Im Oktober 1999 ertanzten sie sich bei der Landesmeisterschaft Jugend C – Standard den Landesmeistertitel.

2000

Das Jahr 2000 war für den Tanzclub erfolgreich und turbulent.
Im Januar 2000 übernahm Anita Pocz, Weltmeisterin der 10 – Tänze, die Turniertanzgruppe.
Im April 2000 übernahm Neilas Katinas, Tanzpartner von Anita Pocz, die Turniertanzgruppe.
Leila Abourjeily und Marcus Mnerinsky konnten im April 2000 die Landesmeisterschaft der Hauptgruppe B – Standard gewinnen.
Im Mai 2000 gewannen Petra und Andreas Kalb die Landesmeisterschaft in der Hauptgruppe II D – Latein. Susanne Karger und Dieter Fritz wurden Vizemeister.
Im November 2000 konnten sich Petra und Andreas Kalb die Vizemeisterschaft in der Hauptgruppe II D – Standard sichern.
Anna Wamsler-Kappl und Herbert Kappl konnten nach einer Babypause im Jahr 1999 nahtlos an ihre vorhergehende Karriere anknüpfen. Sie wurden Deutscher Meister, Europa-Meister und am 04. November 2000 auch Weltmeister.

2001

im Februar gewann der Rot – Weiß beim Faschingsumzug in Schwäbisch Gmünd mit seinem Samba – Motivwagen das begehrte „Silbermännle“.
Im April 2001 wurden Anita und Toni Katic Vizelandesmeister in der Jugend C – Standard.

2002

feierten Anita und Toni Katic einen Doppelsieg. Im Frühjahr wurden sie Landesmeister der Hauptgruppe B – Standard und im Herbst holten sie sich den Meistertitel der Hauptgruppe B – Latein.

2003

erfolgte ein Führungswechsel im Tanzclub. Walter Disam gibt sein Amt an seine Frau Brigitte Disam ab.
Jasmin Kölz und Alexander Disam ertanzen sich den zweiten Platz im Standard Turnier beim Rot – Weiß – Ball 2003.
Beide sind ein außergewöhnliches 10 – Tänze – Paar und werden als erstes Turnierpaar des Tanzclubs in den D 4 – Landeskader Standard und Latein berufen.

2004

ertanzt sich das Paar die Bronzemedaille und beendet mit dem Turniersieg beim Rot – Weiss – Ball 2004 seine aktive Turnierkarriere.

2006

werden Benjamin Wörner und Nicole Pilz Vizelandesmeister der Hauptgruppe C – Latein.

2007

Der Tanzclub Rot – Weiss Schwäbisch Gmünd wird eigenständig.

2009

Jasmin Kölz und Alexander Disam erhalten die B-Trainerlizenz in Standard und Latein.

Manuela Fiedler und Andreas Kalb ertanzen sich den baden-württembergischen Landesmeistertitel in der Senioren B Latein.

Zum ersten Mal veranstaltet der Tanzclub das Frühlingspokalturnier im Tanzsportzentrum Disam in Mutlangen.

Der TC Rot-Weiss erhält den Wanderpokal für die meisten DTSA-Abnahmen im Jahr 2008.

2010

Zum zweiten Mal in Folge erhält der Tanzclub den Pokal für die meisten DTSA-Abnahmen im Jahr 2009.

2011

Sabine und Helmut Kuhn erreichen den zweiten Platz bei der baden-württembergischen Landesmeisterschaft der Senioren II C Standard und holen sich somit nicht nur den Vizemeistertitel, sondern auch den Aufstieg in die Senioren II B Standardklasse.

Der Rot-Weiss-Ball feiert sein 25. Jubiläum und präsentiert unter anderem die neuformierte Tanzgruppe WIR (Wesen im Rhythmus) mit ihrer atemberaubenden Burlesque-Show.

2012

Vivien Stolz und Achim Schwarz steigen beim 1. Qualifikationsturnier der TBW Trophy mit dem 3. Platz in die C Standardklasse auf.

Sarah Matthias und Dietmar Fütterer ertanzen sich den ersten Platz in der D Lateinklasse beim TBW Trophy Turnier in Leonberg-Gebersheim und schaffen somit den Aufstieg in die C Lateinklasse.

Beim Frühlingspokalturnier des Tanzclubs ertanzen sich Sarah Matthias und Dietmar Fütterer den ersten Platz in der C Lateinklasse. Auch Lena Wurst und Benno Baumann entscheiden den Turniersieg der B Lateinklasse mit dem ersten Platz für sich.

Vivien Stolz und Achim Schwarz ertanzen sich den Aufstieg in die C Lateinklasse mit dem zweiten Platz beim Tanzturnier um die goldene Uhr in Tübingen.

Silvia und Ronald Niebert steigen beim TBW Trophy Turnier in Leonberg-Gebersheim in die Senioren C Standardklasse auf.

Sarah Matthias und Dietmar Fütterer schaffen bereits nach drei Monaten in der C Lateinklasse den Aufstieg in die dritthöchste Amateurtanzsportklasse, die B Lateinklasse.

Erneut können Silvia und Ronald Niebert einen Erfolg beim TBW Trophy Turnier in Backnang für sich verbuchen - sie steigen in die Senioren C Lateinklasse auf.

2013

Sarah Matthias und Dietmar Fütterer feiern Aufstieg in die C Standardklasse beim Eröffnungsturnier der TBW Trophy Serie in Leonberg-Gebersheim.

Silvia und Ronald Niebert schaffen den Aufstieg in die B Standardklasse bei den baden-württembergischen Landesmeisterschaften der Senioren.

Lena Fahrian und Marcello De Luca ertanzen sich den dritten Platz beim TBW Trophy Turnier und somit auch den Aufstieg in die B Lateinklasse.

Silvia und Ronald Niebert steigen beim Franken Dance Festival in die B Lateinklasse auf.

Vivien Stolz und Benno Baumann starten beim A/S Lateinturnier des Rot-Weiss-Balls im Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd und tanzen sich bis ins Finale.

2014

Zum ersten Mal veranstaltet der TC Rot-Weiss Schwäbisch Gmünd die baden-württembergischen Landesmeisterschaften der Lateinsektion.

Dr. Sara Scatasta und Andreas Kalb neue Landesmeister der Senioren I A Latein.

2015

Vivien Stolz und Denis Bachmann ertanzen sich den ersten Platz beim C Standardturnier beim Frühlingspokalturnier in Mutlangen. Auch Sabine und Helmut Kuhn erreichen den ersten Platz in der Senioren II B Standardklasse.

Dr. Sara Scatasta und Andreas Kalb steigen in die höchste Amateurtanzsportklasse, die S Lateinklasse, auf.

Vivien Stolz und Denis Bachmann neue baden-württembergische Landesmeister der C Standardklasse. Durch den Sieg erreichen sie auch den Aufstieg in die B Standardklasse.

Zum siebten Mal erhält der Tanzclub den Pokal für die meisten DTSA-Abnahmen verliehen.

Mara Schmid und Simon Gerhardt feiern Aufstieg in die C Lateinklasse bei den baden-württembergischen Landesmeisterschaften in Latein.

2016

Vivien Stolz und Denis Bachmann erreichen den dritten Platz in der B Standardklasse beim Frühlingspokalturnier des TC Rot-Weiss.

Lena Fahrian und Marcello De Luca steigen beim TBW Trophy Turnier in Stuttgart - Bad Cannstatt in die B Standardklasse auf.

Nach vielen Jahren verlässt die Tanztrainerin Jasmin Kölz den Tanzclub Rot-Weiss.

Silvia und Ronald Niebert gewinnen die Goldmedaille in der Senioren III B Standardklasse bei der TBW Trophy Serie.

Bereits zum neunten Mal geht der Pokal für die meisten DTSA-Abnahmen an den Gmünder Tanzclub.